Kletter-Hortensie

Hydrangea petiolaris

Gehölz
Wildform
giftig
Kletter-Hortensie (Hydrangea petiolaris) Alle 11 Fotos anzeigen
Gesamte Pflanze von Kletter-Hortensie

Das Wichtigste auf einen Blick

  • Aus dem Fernen Osten stammende Hortensienart
  • Klettert mithilfe von Luftwurzeln, aber auch als Bodendecker und Strauch geeignet
  • Für lockere humose Böden ohne Kalk, mit Halbschatten und gleichmäßiger Feuchtigkeit
  • Sommergrüne, bei einigen Sorten auch immergrüne Blätter
  • Blüten in großen Schirmrispen
  • Von zahlreichen Insekten besucht, gute Bienenweide
  • Pflegeleicht, anspruchslos und winterhart
  • In den ersten Jahren schwach wüchsig
  • Weniger schnittbedürftig und pflegeintensiv als andere Hortensien
  • In allen Teilen schwach giftig, vor allem für Kaninchen oder Meerschweinchen
Standort
Licht: Sonne bis Schatten
Boden: humus
Wasser: feucht bis frisch
Nährstoffe: nährstoffreicher Boden
Wuchs
Pflanzenart: Gehölz
Wuchs: kletternd
Höhe: 6 - 10 m
Breite: 2 - 4 m
Zuwachs: 15 - 40 cm/Jahr
Wurzelsystem: Flachwurzler
Blüte
Blütenfarbe: weiß
Blühzeit:
j
f
m
a
m
j
j
a
s
o
n
d
Blütenform: schirmrispenförmig
Laub
Blattfarbe grün
Blattform einförmig, rundlich, zugespitzt
Sonstiges
ist giftig in allen Teilen leicht giftig
Klassifizierung
Ordnung: Hartriegelartige
Familie: Hortensiengewächse
Gattung: Hortensien
Diese Pflanze ist in Mitteleuropa nicht heimisch

Bedenke, die auf heimische Wildpflanzen angewiesenen Tierarten, wie die meisten Wildbienen- und Schmetterlingsarten sowie davon abhängige Vögel, sind von einem dramatischen Artenschwund betroffen. Mit heimischen Arten kannst du etwas zum Erhalt beitragen.

Dr. rer. medic. Harald Stephan
Autor:
Diplom-Biologe

Was ist Kletter-Hortensie?

Die Kletter-Hortensie (Hydrangea petiolaris) ist als Zierpflanze ähnlich beliebt wie die nahe verwandte Garten-Hortensie. Beide gehören zur gleichnamigen Familie der Hortensiengewächse (Hydrangeaceae). Ursprünglich ist Erstere in Bergwäldern und Waldrändern des Fernen Ostens beheimatet, allen voran Japan, Taiwan und dem Festland mit Korea, Teilen Chinas und der russischen Halbinsel Sachalin.

Klettern kann der sommergrüne ausdauernde Strauch dank seiner ausgeprägten Luftwurzeln bis zu einer Höhe von zehn Metern. Ohne Rankhilfen bleibt er notgedrungen klein und buschig und wird dabei bis über fünf Meter breit und um die zwei Meter hoch. Insbesondere viele der im Handel erhältlichen Kultivare verfügen über eine dekorativ abschülfernde zimtfarbene bis rotbraune Rinde und gegen Ende des Jahres über eine hübsche gelbe Herbstfärbung. Die Triebe verholzen mit der Zeit und bilden kräftige Stämmchen. Daran sitzen gegenständige glänzende, 4-11 Zentimeter lange und 3-8 Zentimeter breite Blätter; diese sind lang gestielt, ei-rundlich mit herzförmiger Basis, gesägtem Rand und auslaufender Spitze. Jung sind sie zunächst hell frischgrün, bis sie sich dunkelgrün verfärben.

Die zart duftenden Blüten erscheinen im Sommer in endständigen, 15-25 Zentimeter breiten kuppelförmigen Schirmrispen. In ihrem Inneren stehen 1-2 Millimeter kleine und eher unauffällige zwittrige vier- oder fünfzählige Blüten, außen herum bildet wesentlich größere einen Schauapparat zum Anlocken von Insekten. Dementsprechend sind diese auch steril, erreichen aber einen Durchmesser von etwa drei Zentimetern. Sie sind meist vierzählig und haben strahlendweiße Kelchblätter, dafür aber nur Reste von Kronblättern, Staub- und Fruchtblättern. Als Früchte bildet die Kletter-Hortensie 3-5 Millimeter große trockene urnenförmige Kapseln mit wenigen geflügelten Samen.

Kletter-Hortensie im Garten

Standort

Kletter-Hortensien lieben einen halbschattigen Standort mit einem frischen und humosen, lockeren und sommerfeuchten Boden. Verdichtete Böden mögen sie ebenso wenig wie Kalk und Staunässe; in besonders kalkreichem Boden werden die Blätter chlorotisch, bei nassen Füßen faulen die Wurzeln. Trotzdem vertragen sie Kalk wesentlich besser als Garten-Hortensien. Im Schatten kommen die meisten auch gut zurecht, blühen allerdings oft nicht ganz so intensiv wie mit etwas mehr Sonne. Morgensonne oder Abendsonne ist geradezu ideal. Je mehr sie in der Sonne stehen, desto mehr Wasser benötigen sie. Ebenfalls unzuträglich sind kalte, trockene Winde; daher sollte man sie bevorzugt an windgeschützter Stelle pflanzen. Sie wachsen zügig, aber nicht allzu schnell und sind winterhart. Eher problematisch kann die Nähe zu vielbefahrenen Straßen sein; gegen Abgase sind sie relativ empfindlich.

Schnitt

Schneiden sollte man die Kletter-Hortensie im Frühjahr; sie gilt als gut schnittverträglich, benötigt jedoch keinen regelmäßigen Rückschnitt. Mit Schneiden sorgt man aber für mehr Verzweigung, sodass sich nicht einsame lange Triebe bilden und die Pflanzen buschiger werden. Die übrigen Triebe sollte man durch geeignetes Anbinden führen, damit sie die vorgesehen Wuchsrichtung einschlagen. Altes Laub und vertrocknete oder überalterte, blatt- und blütenlose Triebe kann man jederzeit beseitigen. Beim Hantieren sollten empfindliche Menschen vorsichtshalber Handschuhe anziehen; der Saft kann allergische Hautreaktionen hervorrufen.

Vermehrung

Eine Vermehrung mit Samen ist zwar möglich, aber eine zähe Angelegenheit: Es hat seine Gründe, warum man Kletter-Hortensien lieber als kleine Exemplare im Gartenhandel kauft. Auch dann ist Geduld angebracht – sie wachsen nur zögerlich an und brauchen einige Jahre, bis sie zum ersten Mal blühen. Das dann allerdings umso reichhaltiger. Ebenfalls langwierig, aber allemal schneller als mit Samen geht die vegetative Vermehrung mit Grünstecklingen im Sommer, mit Steckreisern im Winter oder mithilfe von Absenkern. Mit etwas zusätzlicher Bodenwärme, sei es in der Sonne oder in Haus oder Gewächshaus auf der Heizung, bewurzeln sie umso schneller. Wichtig bei Stecklingen: Unnötige Blätter entfernen, damit nicht zu viel Feuchtigkeit verloren geht. Oder die Pflanzen gleich in Wasser Wurzeln ziehen lassen.

Verwendung

Im Garten lassen sich die Kletter-Hortensien vielfältig einsetzen: Man kann damit Wände, Mauern und Zäune begrünen, sie am Gehölzrand an Bäumen und Sträuchern hochwinden lassen oder man lässt sie ohne Rankhilfen buschig wachsen und besetzt damit Strauchrabatten. In kleinen Gruppen kommen sie am besten zur Geltung oder in Kombination mit anderen Fassadenbegrünern wie Clematis und Wilder Wein. Auch in Töpfen, Kästen und Container kann man sie pflanzen – so lassen sich Kletter-Hortensien auch auf Balkon oder Terrasse aufstellen. Rechtzeitig vor der Vollblüte geschnittene und getrocknete Rispen machen sich wunderbar in Trockensträußen.

Schädlinge

Blattläuse sind am frischen Grün fast unvermeidliche Dauergäste, und an den großen Blättern fallen Spinnmilben und Blattflecken besonders auf. Zudem werden die Kletter-Hortensien sporadisch von Mehltau und dem Hortensien-Mosaikvirus heimgesucht. Wegen der Verpilzungsgefahr sollte man die Blätter auch nicht unnötig beim Gießen benetzen – das Wasser bleibt lange darauf stehen und lässt unerwünschte Sporen keimen.

Ökologie

Die geradezu gigantischen Schirmrispen der Kletter-Hortensie sind für Insekten eine Attraktion; Honigbienen, Wildbienen, Hummeln und Schmetterlinge finden sich an ihnen an warmen Sommertagen in großer Zahl ein. Sie gilt als recht gute Bienenweide.

Wissenswertes

Hydrangea heißen die Hortensien wegen der urnenähnlichen Form ihrer Früchte – das griechische Wort bezeichnet ein Wassergefäß.

Die Zuchtsorten und Kultivare der großblütigen Kletterhortensien sind sehr abwechslungsreich, wie man bei einem Besuch im Gartenmarkt feststellen kann. Einige davon bleiben sogar über Winter grün; gegebenenfalls muss man einen Kundenberater fragen, welche Hortensiensorte immergrün ist.

Ein Synonym für Hydrangea petiolaris ist übrigens Hydrangea anomala ssp. petiolaris – inzwischen stellen Botaniker diese alte Subspezies in eine eigene Art. Die Hydrangea anomala ssp. anomala bildet kleinere Büsche und Rispen.

Die Kletterhortensie ist dekorativ, aber leicht giftig. Glücklicherweise lädt sie nicht unbedingt zum Essen ein und schmeckt zudem abgrundtief bitter. Experimente sollte man lieber lassen, denn ihre Inhaltsstoffe sind reizend und können erhebliche Bauchschmerzen verursachen.

Fotos

Gesamte Pflanze Kletter-Hortensie
Quelle: NaturaDB
Blatt Kletter-Hortensie
Quelle: NaturaDB
Gesamte Pflanze Kletter-Hortensie
Quelle: NaturaDB
Gesamte Pflanze Kletter-Hortensie
Quelle: NaturaDB
Blatt Kletter-Hortensie
Quelle: NaturaDB
Gesamte Pflanze Kletter-Hortensie
Quelle: NaturaDB
Blüte Kletter-Hortensie
Quelle: Dominicus Johannes Bergsma, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons
Blatt Kletter-Hortensie
Quelle: Meneerke bloem, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons
Gesamte Pflanze Kletter-Hortensie
Quelle: Wilhelm Zimmerling PAR, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons
Blüte Kletter-Hortensie
Quelle: NaturaDB
Blatt Kletter-Hortensie
Quelle: NaturaDB

Häufige Fragen

Ist Kletterhortensie immergrün?

Die Wildart nicht, sie bekommt gegen Winter eine hübsche gelbe Herbstfärbung und verliert die Blätter. Anders sieht das bei einigen Sorten aus – etliche von den Neueren sind immergrün und bleiben auch im Winter mit ihren dunkelgrünen eiförmigen Blättern dekorativ.

Wie groß wird eine Kletterhortensie?

Lässt man die Kletter-Hortensie namensgerecht klettern, so windet sie sich an Mauern, Zäunen, Bäumen und dergleichen bis zu zehn Meter hoch empor. Ohne Rankhilfe bleibt sie mit zwei Metern Höhe und fünf Metern Breite buschig. Man kann sie sogar als großen Bodendecker einsetzen, so was um die 20 Quadratmeter lassen sich mit ihr begrünen.

Ist Kletterhortensie giftig?

Schwach – aber auf Experimente sollte man sich nicht einlassen. Bereits der Saft der Pflanzen kann zu allergischen Hautreaktionen führen, sodass man beim Schneiden unbedingt Handschuhe tragen sollte. Auch die Magenschleimhaut reagiert ähnlich gereizt – Übelkeit, Erbrechen und Bauchschmerzen sind gegebenenfalls die Folge. Menschen dürften weniger auf die Idee kommen, an dem grünen Blattwerk zu naschen, zumal es penetrant bitter schmeckt. Schlimmer könnte das für Grünzeug vertilgende Haustiere ausgehen, wie etwa Kaninchen, Meerschweinchen oder Hamster. Man sollte das lieber nicht probieren. Fleischfresser wie Hund und Katze sind hingegen in der Regel ähnlich desinteressiert wie Herrchen und Frauchen.

Ist die Kletterhortensie winterhart?

Ja – Minusgrade machen ihr so schnell nichts aus. Wesentlich wichtiger beim Standort ist, dass sie keinen kalten und austrocknenden Winden ausgesetzt ist – das mag sie nämlich überhaupt nicht, und die Pflanzen werden wegen ihrer eher schwachen Luftwurzeln bei einem Sturm schon mal von ihrer Unterlage gerissen.

Wie schneidet man eine Kletterhortensie?

In den ersten Jahren sollte man die Kletter-Hortensie am besten mit Schneiden in Ruhe lassen – sie braucht eine Weile, bis sie sich überhaupt eingewöhnt hat. Auch danach ist ein Schnitt nicht so dringend erforderlich wie bei anderen Hortensien-Arten. Man sollte vor allem darauf achten, dass die klimmenden Triebe in die vorgesehene Richtung wachsen und muss sie dazu anbinden, da die Luftwurzeln nicht so penetrant sind wie die bei Wilder Wein oder Efeu. Wenn, dann sollte man sie im Frühjahr etwas stutzen; sie blühen am vorjährigen und zweijährigen Holz, sodass man jüngere Zweige bedenkenlos stutzen kann. Dann wachsen sie auch etwas buschiger und werden nicht so schnell blühfaul.

Wie schnell wächst die Kletterhortensie?

So die allerschnellste ist sie nicht – will man eine Fassade oder Mauer begrünen sind Efeu, Waldrebe und Wilder Wein eindeutig schneller. Zudem brauchen die Pflanzen eine Weile, bis sie sich an ihren Standort gewöhnt haben. Nach drei oder vier Jahren beginnen sie oft schon mit dem Blühen und schlagen mit ihren großen Rispen alle anderen Ranken eindeutig. Die Luftwurzeln sind auch nicht ganz so penetrant wie bei vielem anderen Fassadengrün und lassen sich leichter vom Putz oder dergleichen entfernen, ohne große Löcher zu hinterlassen.

Ökologischer Wert

Kletter-Hortensie ist nicht heimisch. Wir haben leider keine genauen Daten zum Wert für Bienen, Schmetterlinge & Co. Häufig haben aber heimische Pflanzen einen höheren ökologischen Nutzen.

Kletterpflanzen: Eine Übersicht

Themen