Moor-Birke

Betula pubescens

Gehölz
Wildform
Wichtige Schmetterlingspflanze
Frühblüher
Moor-Birke (Betula pubescens) Alle 3 Fotos anzeigen
Quelle: Willow, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons
  • Einheimische Birkenart
  • Benötigt feuchtere Standortbedinungen als die Hänge-Birke
  • Bis zu 15 Metern hoch und über 100 Jahre alt werdend
  • Waagrechte oder aufsteigende Äste, niemals hängend
  • Weiße Rinde erst spät schwarz und ringelig ablösend
  • Wichtiges Raupenfutter für 18 Schmetterlinge
  • Gelbe Herbstfärbung
  • Im Frühjahr hängende gelbbraune Kätzchen
  • Reichhaltig Samen bildend
  • Herzwurzler, voll frosthart und pflegeleicht
Wuchs
Pflanzenart: Gehölz
Höhe: 8 - 15 m
Wurzelsystem: Herzwurzler
Blüte
Blütenfarbe: gelb
Blühzeit:
j
f
m
a
m
j
j
a
s
o
n
d
Licht
Sonne
Boden
Boden: durchlässig bis normal
Wasser: feucht bis frisch
Nährstoffe: nährstoffarmer Boden
PH-Wert: sauer
Sonstiges
Ordnung: Buchenartige
Familie: Birkengewächse
Gattung: Birken
Heimische Wildpflanzen sind die neuen Exoten

Heimische Wildpflanzen sind vielerorts selten geworden und damit die neuen Exoten in unseren Gärten. Sie sind, im Gegensatz zu Neuzüchtungen und Neuankömmlingen, eine wichtige Nahrungsquelle für Wildbienen und Schmetterlinge. In puncto Stand- und Klimafestigkeit sind sie anderen Arten deutlich überlegen. Auch kalte Winter überleben sie meist ohne Probleme. Gut für dich, gut für die Natur.
Also pflanzt heimische Arten, so wie diese!

Was ist Moor-Birke?

Moor-Birke, Haar-Birke oder Besen-Birke (Betula pubescens) ist ein bis zu 15 Meter hoher Baum mit schmaler konischer Krone, aufsteigenden Ästen und anfangs flaumig behaarten Trieben, der zur Familie der Birkengewächse (Betulaceae) gehört. Er wird über 100 Jahre alt. Man findet ihn zerstreut in Moor- und Bruchwäldern, Weidensümpfen, Waldlichtungen und sauerbödigen Eichenwäldern vor allem der Gebirge.

Oft verzweigt er sich bereits bodennah in mehrere Stämme; die Äste sind aufsteigend oder stehen waagerecht, hängen aber niemals herab. Jung sind die Triebe behaart und meist drüsenlos, später kahl und grau bis rotbraun. Die klebrigen Winterknospen sind spitz und glänzend und 7-10 Millimeter lang. Die lange weiß bleibende Rinde schülfert in Ringen ab und ist mit langen waagerecht stehenden Bändern von Korkwarzen übersät; erst spät wird sie unten am Stamm schwarz und rissig.

Die wechselständig stehenden Blätter sind rhombisch, mittelgrün, mit einem bis 2,5 Zentimeter langen Stiel und einer bis sechs Zentimeter lang Spreite, mit einfach oder doppelt scharf gezähntem Rand und kurzer Spitze; am breitesten sind sie bei dieser Art unterhalb der Blattmitte. Im Herbst verfärben sie sich gelb.

Die hängenden gelbbraunen Kätzchen erscheinen im Frühjahr. Die männlichen sind ungestielt, 1,5-2 Zentimeter lang überwinternd und später bis zu acht Zentimetern lang auswachsend und schlaff herabhängend. Dagegen sind die weiblichen Blüten gestielt und stehen während der Blütezeit aufrecht, während sie bei der Reife ebenfalls herabhängen und eine Länge von etwa vier Zentimetern erreichen. Die Lappen der Tragblätter weiblicher Blüten stehen seitlich ab. Die Flügel der Nussfrucht überragen den Narbenansatz kaum und sind doppelt so breit wie die Nuss selbst. Eine einzelne Moor-Birke kann pro Jahr bis zu vier Kilogramm Samen produzieren.

Moor-Birke im Garten

Standort

Die Moor-Birke wächst am besten auf einem nassen bis feuchten, mäßig nährstoffreichen und basenarmen, sauer-humosen Sand- oder Torfboden. Sie haben es gerne etwas nasser als die verbreitete Hänge-Birke und benötigen wie diese viel Licht, vorzugsweise volle Sonne.

Schnitt

Ein Schneiden ist bei der Moor-Birke in der Regel nicht erforderlich, die Pflanzen nehmen einen kräftigen Schnitt aber nicht besonders übel.

Vermehrung

Eine Vermehrung mit Samen ist bei der Moor-Birke möglich, aber selten wird man eine sortenreine Nachzucht erhalten. Daher greift man für den heimischen Garten lieber auf junge Exemplare aus Baumschule und Gartenfachhandel zurück.

Verwendung

Die Moor-Birke eignet sich für feuchte Stellen im Garten, die der Hänge-Birke bereits zu nass sind. Sie hat zudem keine flachen Wurzeln, sondern ein ausgeprägtes Herzwurzelsystem, das auch ein starker Wind nicht so schnell umbläst.

Schädlinge

Häufiger als bei anderen Birken finden sich bei der Moor-Birke Hexenbesen, besonders dicht stehende und reich verzweigte Triebe. Sie sind auf Schlauchpilze der Gattung Taphrina zurückzuführen und hat der Pflanze den Namen Besenbirke eingebracht.

Ökologie

Die Bestäubung und Verbreitung der Samen übernimmt bei der Moor-Birke der Wind. Für die Blätter als Raupenfutter interessieren sich 18 einheimische Schmetterlingsarten, vor allem Eulen und Spinnerartige. Dazu gehören die Torfmooreule (Coenophila subrosea), Trauermantel (Nymphalis antiopa) und die Heidemoor-Kräutereule (Protolampra sobrina).

Wissenswertes

Betula nannten bereits die alten Römer die Birken, die ihren deutschen Namen vom althochdeutschen bircha, weißglänzend ableiten. Das Epitheton pubescens bedeutet sinngemäß behaart, so wie in der ebenfalls davon abgeleiteten Pubertät die Haare sprießen – daher auch die Bezeichnung Haar-Birke.

Die Wuchsform der Moor-Birke hängt stark vom Standort und den klimatischen Bedingungen ab. Im Flachland bildet sie stattliche Bäume, während sie in der subalpinen und alpinen Höhenstufe der Mittelgebirge und Alpen klein und strauchig bleibt. Sie gehörte zu den wichtigsten Pioniergehölzen am Ende der letzten Eiszeit, die das von den Gletschern befreite Land als Erste eroberten.

Neben der Hauptform Betula pubescens ssp. pubescens unterscheiden Botaniker im Gebiet noch die Karpaten-Moorbirke B. pubescens ssp. carpatica und Krummbirke B. pubescens ssp. tortuosa. Sie bleiben deutlich kleiner und haben einen knorrigen Stamm. Zudem bildet die Moor-Birke zahlreiche Hybriden mit anderen Birkenarten, was die Bestimmung oft noch weiter erschwert. Im heimischen Garten trifft man fast ausschließlich auf solche Mischformen.

Fotos

Gesamte Pflanze Moor-Birke
Quelle: Willow, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons
Blatt Moor-Birke
Quelle: Emr, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons
Rinde Moor-Birke
Quelle: AnRo0002, CC0, via Wikimedia Commons

Häufige Fragen

Wofür ist Moor-Birke gut?

Die Moor-Birke ist eine Pionierpflanze der letzten Eiszeit. Ihre Blätter werden in der Naturheilkunde als harntreibendes Mittel verwendet. Birkensaft und einen Extrakt der Blätter sollen gegen Haarausfall und Schuppen helfen. Das Brennholz gehört zu den wenigen, die auch feucht noch gut brennen. Ihr weißes, kaum gemasertes Holz wird zu Furnieren und Spanplatten verarbeitet oder für Drechslerarbeiten benutzt.

Ökologischer Wert

Moor-Birke ist in Mitteleuropa heimisch und Nahrungsquelle/Lebensraum für Schmetterlinge

Insekten

Anzahl Schmetterlingsarten:
18
Dient als Futterplanze für Raupen:
21

Schmetterlingspflanzen

Themen

Quelle: Photo by Alex Waldbrand on Unsplash
Pflanzen für Tiere
Quelle: Photo by Peter Monsberger from Pexels
Pflanzen für Tiere