Birke

Betula insignis

Gehölz
Wildform
Frühblüher

Das Wichtigste auf einen Blick

  • In Vietnam und Südchina heimische Birke
  • 20-30 Meter hoch
  • Harzreiche gezähnte Blätter
  • Attraktive borkige Rinde und bronzene Herbstfärbung
  • Auffällig große Kätzchen
  • Aromatisch duftende Zweige und Blätter
  • Bedingt frosthart
  • Benötigt einen tonigen und nährstoffreichen Boden
  • Windbestäubung
  • Vermehrung vorzugsweise mit jungen Bäumchen
Wuchs
Pflanzenart: Gehölz
Höhe: 20 - 30 m
Breite: 7 - 10 m
Zuwachs: 40 - 60 cm/Jahr
Wurzelsystem: Flachwurzler
Blüte
Blütenfarbe: grün
Blühzeit:
j
f
m
a
m
j
j
a
s
o
n
d
Licht
Sonne
Boden
Boden: normal
Wasser: frisch
Nährstoffe: normaler Boden
Sonstiges
Ordnung: Buchenartige
Familie: Birkengewächse
Gattung: Birken
Diese Pflanze ist in Mitteleuropa nicht heimisch

Bedenke, die auf heimische Wildpflanzen angewiesenen Tierarten, wie die meisten Wildbienen- und Schmetterlingsarten sowie davon abhängige Vögel, sind von einem dramatischen Artenschwund betroffen. Mit heimischen Arten kannst du etwas zum Erhalt beitragen.

Was ist Betula insignis?

Betula insignis ist ein Zierbaum aus der Familie der Birkengewächse (Betulaceae), der im Süden Chinas und in Vietman heimisch ist und erst in neuerer Zeit Eingang in deutsche Gärten gefunden hat. Die 20-30 Meter hohen sommergrünen Bäume haben eine buschige Krone und eine weiß-grauschwarz, braun oder graubraun gemusterte, metallisch aussehende raue und rissige Rinde. Anfangs sind die Triebe gelblich und kurz weich behaart. Die wechselständigen dunkelgrünen Blätter sind gestielt, eiförmig, eiförmig-elliptisch oder lanzettlich, zugespitzt, mit einer runden Basis und einem fein und regelmäßig gezahntem Rand. Oberseits sind sie spärlich behaart, auf der Unterseite mit zahlreichen Harzdrüsen und Haarbüscheln in den Achseln der Blattnerven versehen. Im Herbst verfärben sie sich bronzefarben.

Betula insignis ist einhäusig. Auffällig groß sind die aufrecht stehenden oder leicht gebogenen und bis zu fünf Zentimeter langen, eineinhalb Zentimeter breiten weiblichen Kätzchen wie auch ihre männlichen, bis zu 25 Zentimeter langen hellgrünen Pendants. Die Blüten selbst sind unauffällig, ihre Hochblätter dreilappig und weich behaart. Aus den weiblichen Blüten bilden sich als Früchte schmal-längliche Nüsschen mit häutigen undurchsichtigen Flügeln.

Birke im Garten

Standort

Betula insignis bevorzugt einen nährstoffreichen feuchten und dichten Tonboden und volle Sonne; sie ist mäßig winterhart und braucht bei strengen Minusgraden Schutz.

Schnitt

Ein Schnitt ist bei diesem Baum nur notwendig, um tote Äste zu entfernen.

Vermehrung

Eine Vermehrung mit Samen ist prinzipiell möglich, aber in der Regel wird man bei dem Exoten auf junge Bäumchen aus dem Gartenfachhandel zurückgreifen.

Verwendung

Betula insignis gibt im Garten einen schönen Solitär.

Schädlinge

Wie auch bei den heimischen Birkengewächsen bereiten Blattläuse, Birkenrost und Mehltau Probleme.

Ökologie

Die Bestäubung von Betula insignis erfolgt vorwiegend mit dem Wind, der den reichlich gebildeten Pollen zu anderen Kätzchen weht – und Menschen mit Heuschnupfen ähnliche Probleme bereitet wie andere Birkenarten.

Wissenswertes

Betula insignis ist ein noch recht seltener Baum, der sich zunehmender Beliebtheit erfreut. Andere Bezeichnungen sind Betula kweichowensis und Betula austrosinensis. Sie ist mit B. grossa und B. globispica verwandt. Rinde, Knospen und Blätter enthalten ein aromatisch duftendes etherisches Öl.

Häufige Fragen

Woher stammt Betula insignis?

Betula insignis stammt aus dem Süden Chinas und Vietnam, wo sie in gebirgigen Laubwäldern vorkommt. Erstmalig beschrieben wurde sie 1899 vom französischen Botaniker J. Franchet. In ihrer Heimat heißt sie xiang hua; sie ist besonders auffällig wegen ihrer metallisch aussehenden borkigen Rinde und den großen Kätzchen.

Ökologischer Wert

Birke nicht heimisch und hat nach unseren Informationen keinen (großen) Wert für Bienen, Schmetterlinge & Co.