Zum Pflanzenprofil:

https://www.naturadb.de/pflanzen/alnus-alnobetula/

Grün-Erle (Alnus alnobetula)
Quelle: Georgi Kunev, CC BY 2.5, via Wikimedia Commons
Super Insekten-pflanze

Grün-Erle

Alnus alnobetula

Das Wichtigste auf einen Blick

heimische Wildform Gehölz winterhart Super Insektenpflanze lange Blühzeit
  • sommergrünes, heimisches Gehölz für den sonnigen und halbschattigen Standort
  • strauchartiger Wuchs mit grauer Borke und im Alter eher schwarz
  • stumpf eiförmige bis ovale, grüne Blätter mit doppelt gesägtem Blattrand
  • grüne Blüten im April bis Juni
  • wichtiges Schmetterlingsgehölz
  • nährstoffreicher, lehmiger, feuchter, saurer Boden
  • Verwendung an Bächen, Flüssen und auf staunassen Überschwemmungsböden
🏡 Standort
Licht: Sonne bis Halbschatten
Boden: lehmig
Wasser: feucht
Nährstoffe: nährstoffreicher Boden
PH-Wert: sauer
🌱 Wuchs
Pflanzenart: Gehölz
Wuchs: strauchartig
Höhe: 1,5 - 2,5 m
Breite: 6 - 8 m
frostverträglich: bis -40 °C (bis Klimazone 3)
Wurzelsystem: Flachwurzler
🌼 Blüte
Blütenfarbe: grün
Blühzeit:
j
f
m
a
m
j
j
a
s
o
n
d
Blütenform: eiförmig, unscheinbar
🍃 Laub
Blattfarbe: grün
Blattphase: sommergrün
Blattform: oval, doppelt gesägt
🐝 Ökologie
Bestandssituation (Rote Liste): selten
Gefährdung (Rote Liste): ungefährdet
Wildbienen: 1 (Nektar und/oder Pollen, davon keine spezialisiert)
Raupen: 66 (davon 16 spezialisiert)
Schwebfliegen: 2
Käfer: 10
Pollenwert: 3/4 - viel

Thematisch passende Pflanzen:

🌐 Einheimische Verbreitung

Bitte beachte, dass die angezeigte Verbreitung auf der Karte lediglich als grobe Orientierungshilfe dienen soll. Für eine detailliertere Darstellung und mehr Informationen zur Verbreitung besuche doch gern floraweb.de.

Verbreitung:
häufig
mittel
gering
Höhenlage:

1 Mittelgebirge / 2 Alpen⁠

ℹ️ Sonstiges
Pflanzen je ㎡: 1
⤵️ Klassifizierung
Ordnung: Buchenartige
Familie: Birkengewächse
Gattung: Erlen
Heimische Wildpflanzen sind die neuen Exoten
Markus Wichert

Heimische Wildpflanzen sind vielerorts selten geworden und damit die neuen Exoten in unseren Gärten. Sie sind, im Gegensatz zu Neuzüchtungen und Neuankömmlingen, eine wichtige Nahrungsquelle für Wildbienen und Schmetterlinge. In puncto Stand- und Klimafestigkeit sind sie anderen Arten deutlich überlegen. Auch kalte Winter überleben sie meist ohne Probleme. Gut für dich, gut für die Natur.
Also pflanzt heimische Arten, so wie diese!

Markus Wichert Naturgärtner

Was ist die Grün-Erle?

Das sommergrüne Gehölz wird ca. 2,50 Meter hoch. Sie ist ein Flachwurzler. Das Laub von Alnus alnobetula ist grün.

Sie blüht von April bis Juni. Die Blütenfarbe ist grün.

Das Verbreitungsgebiet ist inzwischen im Schwarzwald, Südlichen Alpenvorland sowie Alpen.

Grün-Erle ist laut Roter Liste nicht im Bestand gefährdet.

Grün-Erle im Garten

Standort

Sonnige bis halbschattige Standorte mit lehmigen, nährstoffreichen Boden werden von die Grün-Erle bevorzugt. Dieser sollte feucht sein. Sobald Grün-Erle gut angewachsen ist, ist sie robust und pflegearm.
Im Winter ist sie als heimische Pflanze gut frosthart.

Vermehrung

Grün-Erle kannst du am einfachsten über Samen oder Stecklinge vermehren.

Durch eine vegetative Vermehrung, d.h. durch Stecklinge, bleiben die Eigenschaften von Grün-Erle (u.a. Laub- und Blütenfarbe) erhalten.

Pflegemaßnahmen

Schnitt

Schnitt Grün-Erle
Grün-Erle schneiden - Schnittpunkte sind gelb markiert, zu entferndendes Holz grau

Regelmäßige Beschneidung sorgt für kräftige Neutriebe, die meist mehr Blüten und Früchte mit einer höheren Qualität bilden.

Grün-Erle muss kaum beschnitten werden. Um eine gesunde Krone zu erhalten, solltest du im späten Winter oder zeitigen Frühjahr schiefe und überkreuzende Zweige entfernen.

Die gelben Striche markieren in der Abbildung die Stellen, an denen du schneiden solltest.

Regelmäßig solltest du totes und krankes Holz entfernen.

Wissenswertes

Das Laub der Grün-Erle ist gut kompostierbar

Das Herbstlaub von Alnus alnobetula wird innerhalb von etwa einem Jahr zu wertvollem Kompost, den du zum Düngen deines Nutzgartens verwenden kannst. Nutze das Laub auch als Mulch, um den Boden vor Erosionen und Frost zu schützen.
Ob als Kompost oder als Mulch – so förderst du die Humusbildung.

Weiterlesen

Fotos (4)

Gesamte Pflanze Grün-Erle
Quelle: Georgi Kunev, CC BY 2.5, via Wikimedia Commons
Frucht Grün-Erle
Quelle: Georgi Kunev, CC BY 2.5, via Wikimedia Commons
Blüte Grün-Erle
Quelle: Krzysztof Ziarnek, Kenraiz, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons
Blatt Grün-Erle
Quelle: Superior National Forest, CC BY 2.0, via Wikimedia Commons

Wert für Insekten und Vögel

Grün-Erle ist in Mitteleuropa heimisch und Nahrungsquelle/Lebensraum für Bienen und Schmetterlingsraupen

Wildbienen insgesamt:
0
Nektar und/oder Pollen
Raupen spezialisiert:
0
Raupenarten:
0
Schwebfliegenarten:
0
Käfer:
0

Wildbienenarten

Schmetterlingsarten

Schwebfliegen

Käfer

Vögel

Ähnliche Pflanzen

Themen

Stand:
20.11.2023