Japanischer Ahorn

Acer japonicum

Gehölz
Wildform
Japanischer Ahorn (Acer japonicum) Alle 3 Fotos anzeigen
Quelle: ????, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons

Das Wichtigste auf einen Blick

  • Aus Japan stammende Ahornart
  • Wächst als bis zu fünf Meter hoher Strauch oder Baum
  • Große Blätter mit 7-11 Lappen
  • Bunte Herbstfärbung, vor allem in Rottönen
  • Winterhart bis -10 °C
  • Purpurrote, eher unscheinbare Blüten
  • Typische propellerartige Spaltfrüchte
  • Benötigt einen feuchten, nährstoffreichen und durchlässigen Boden
  • Für Sonne oder Halbschatten
  • Zahlreiche Zuchtsorten, viele davon okuliert
Wuchs
Pflanzenart: Gehölz
Höhe: 3 - 5 m
Breite: 3 - 5 m
Zuwachs: 20 - 30 cm/Jahr
Wurzelsystem: Herzwurzler
Blüte
Blütenfarbe: pink
Blühzeit:
j
f
m
a
m
j
j
a
s
o
n
d
Licht
Sonne bis Halbschatten
Boden
Wasser: feucht bis frisch
Nährstoffe: normaler Boden
Sonstiges
Ordnung: Seifenbaumartige
Familie: Seifenbaumgewächse
Gattung: Ahorne
Diese Pflanze ist in Mitteleuropa nicht heimisch

Bedenke, die auf heimische Wildpflanzen angewiesenen Tierarten, wie die meisten Wildbienen- und Schmetterlingsarten sowie davon abhängige Vögel, sind von einem dramatischen Artenschwund betroffen. Mit heimischen Arten kannst du etwas zum Erhalt beitragen.

Was ist Japanischer Ahorn?

Japanischer Ahorn (Acer japonicum) ist ein ausladender, buschiger und sommergrüner Strauch oder Baum aus der Familie der Seifenbaumgewächse (Sapindaceae). Er wird 3-5 Meter hoch und ist wie der Name bereits verrät in Japan beheimatet. Seine Rinde ist hellgrau bis graubraun, die jungen Triebe sind rötlich und kahl.

Die mittelgrünen Blätter haben einen Durchmesser von 7-15 Zentimeter, mit herzförmiger Basis und 7-11 Lappen mit gezähntem Rand. Die Lappen sind weniger als bis zur Hälfe eingeschnitten. Ihre Oberseite ist anfänglich kurz und dicht behaart, später ist sie ebenso kahl wie die Unterseite. Das Blattwerk imponiert vor allem im Herbst, wenn es sich leuchtend rot verfärbt.

Die zentimetergroßen und eher unscheinbaren Blüten erscheinen zu 10-15 Exemplaren in aufrechten Dolden. Sie sind fünfzählig, radiärsymmetrisch und zwittrig angelegt, aber funktionell eingeschlechtlich, mit purpurroten Kelchblättern und kleineren rosafarbenen Kronblättern. Als Früchte bildet der Japanische Ahorn Spaltfrüchte mit zwei Nüsschen, die typischen Propellerfrüchte seiner Gattung; sie werden etwa zwei Zentimeter lang, mit rechtwinkelig oder gerade einander gegenüberstehenden Flügeln.

Japanischer Ahorn im Garten

Standort

Der Japanische Ahorn braucht einen nährstoffreichen, humosen und feuchten, gut durchlässigen Lehmboden mit Sonne oder Halbschatten.

Schnitt

Im Frühjahr und Sommer, wenn die Bäume im vollen Saft stehen, sollte man den Japanischen Ahorn keinesfalls schneiden, da er sonst stark blutet. Man wartet besser bis zum späten Herbst oder einsetzenden Winter. Mit dem Entfernen sich überkreuzender Äste hält man die Krone in Form.

Vermehrung

Eine Vermehrung mit Samen ist ohne weiteres möglich, aber recht langwierig. In der Regel wird man daher auf junge Exemplare aus Baumschule oder Gartenfachhandel zurückgreifen. Viele der beliebten Zuchtsorten sind auf eine wüchsige Unterlage gepfropft.

Verwendung

Mit seiner imposanten roten Herbstfärbung und eher kleinbleibenden Wuchs ist der Japanische Ahorn ein beliebter Solitär für den Garten.

Schädlinge

Mit seinen saftigen Blättern lockt der Japanische Ahorn leider auch Blattläuse, Schildläuse und Milben an. Welkekrankheit und Ahornrunzelschorf betreffen ihn ebenso wie seine Verwandten.

Ökologie

Die Verbreitung der Samen erfolgt wie bei Ahornarten üblich mit dem Wind, der die sich beim Herabfallen propellerartig drehenden Früchte weit fortträgt.

Wissenswertes

Besonders begehrt sind die verschiedenen Zuchtsorten des Japanischen Ahorns, die sich in Blattform, Wüchsigkeit und Herbstfärbung von der Wildform unterscheiden. Die Farben reichen je nach Kultivar von Gelb über verschiedene Orange- und Rottöne bis zu einem tiefen Scharlachrot.

Fotos

Blatt Japanischer Ahorn
Quelle: SchiDD, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons
Gesamte Pflanze Japanischer Ahorn
Quelle: ????, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons
Blatt Japanischer Ahorn
Quelle: Koichi Oda, CC BY-SA 2.0, via Wikimedia Commons

Sorten Japanischer Ahorn

Sorte Höhe Breite
Japanischer Ahorn (Wildform) 3 - 5 m 3 - 5 m
Japanischer Ahorn 'Aconitifolium' 3 - 5 m 3 - 5 m
Japanischer Ahorn 'Green Cascade' 1 - 1.6 m 1.5 - 2 m
Japanischer Ahorn 'Vitifolium' 3 - 5 m 2 - 5 m

Häufige Fragen

Wie groß wird ein Japanischer Ahorn?

Der Japanische Ahorn ist eher zierlich – er wird im Garten nur etwa drei bis fünf Meter hoch. Dabei kann seine Krone einen Durchmesser von bis zu sechs Metern erreichen. Damit lässt er sich in fast jedem Garten als hübscher Solitär unterbringen, der im Herbst mit seiner bunten Blattfärbung Akzente setzt.

Ist Japanischer Ahorn winterhart?

Die Frosthärte ist beim Japanischen Ahorn recht gut, aber begrenzt – wenn die Temperaturen unter -10 °C zu gehen drohen muss man ihn gründlich mulchen und vor der ärgsten Kälte schützen.

Wann wird Japanischer Ahorn geschnitten?

Schneiden sollte man den Japanischen Ahorn nur im späten Herbst oder im Winter. Dann bluten die Wunden am wenigsten. Um eine dauerhafte und gesunde Krone zu erhalten muss man schiefe und überkreuzende Zweige entfernen.

Ökologischer Wert

Japanischer Ahorn nicht heimisch und hat nach unseren Informationen keinen (großen) Wert für Bienen, Schmetterlinge & Co.